Stefan Gurtner

Der gebürtige Oberösterreicher Stefan Gurtner erhielt mit fünf Jahren seinen ersten Klavierunterricht und gab bereits als Zwölfjähriger sein erstes Solo- Recital. Kurz darauf trat er in das Künstlerische Basisstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität (Linz) ein, wo er seine musikalische Ausbildung von Prof. Sven Birch (Konzertfach Klavier) und Neda Kecman (Kammermusik, Instrumental- und Liedbegleitung) erhielt. 2007 wurde Stefan am Royal Northern College of Music in Manchester (GB) aufgenommen. Neben dem Hauptstudium im Konzertfach Klavier, welches er bei Paul Janes belegte, studierte der Pianist Instrumental- und Vokalbegleitung bei David Jones und zeitgenössisches Klavier bei Peter Lawson. Im anschließenden Masterstudium an der University of Hartford in Connecticut (USA) erhielt er seine Ausbildung im Konzertfach Klavier bei Dr. David Westfall und Luiz de Moura Castro sowie Kammermusikunterricht von Margreet Francis, Astrid Shween und Steve Larson. In Anerkennung seines Talents erhielt Stefan mehrere Stipendien sowie zwei Assistenzstellen für Korrepetition.

Neben zahlreichen Sonderpreisen bei mehr als zehn nationalen Jugendwettbewerben in Österreich erhielt er 2007 das renommierte Bösendorfer Stipendium für Oberösterreich und einen Sonderpreis am Wettbewerb um ein Förderstipendium des Lions Club ‚Linz-Nibelungen‘. Während seiner Zeit am RNCM wurde Stefan mit Preisen für Liedbegleitung ausgezeichnet und erhielt unter anderem einen Sonderpreis als bester Liedbegleiter am sog. ‚Christopher Rowland Price‘ für Sänger. 2010 gewann der junge Künstler den Internationalen Young Artists‘ Klavierwettbewerb in Hartford und erhielt Auszeichnungen in Form von Geldpreisen und einer Konzertreihe in Connecticut. Im selben Jahr wurde ihm das ‚Evelyn Bonar Storrs Stipenium‘ des ‚Musical Club of Hartford‘ zuerkannt und er vertrat nach einem Auswahlspiel den US- Bundesstaat Connecticut im MTNA Klavierwettbewerb der USA-Ostküste. Als Preisträger der Stiftung LaGesse in Washington D.C. (2011) wurden dem Pianisten diverse Konzertauftritte in Europa und den USA, insbesondere in der berühmten Carnegie Hall in New York ermöglicht, in welcher er am 1. November 2011 debütierte. Zu den neuesten Ehrungen zählt der erst kürzlich gegründete Rotary Music Award 2013 mit dem der Pianist ebenfalls ausgezeichnet wurde. Konzertengagements als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter führten den Künstler bereits nach Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien, Polen, Rumänien, Serbien, in die Schweiz, nach Südkorea und in die USA.

Weitere musikalische Anregungen erhielt Stefan in mehreren öffentlichen Meisterkursen namhafter Persönlichkeiten der Musikszene des In- und Auslands, wie Stephen Kovacevich (USA), Steven Osborne (GB), Noel Flores (Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien), Robert Lehrbaumer (Wien), Johannes Marian (Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien), Oleg Marshev (Anton Bruckner Privatuniversität Linz), Breda Zakotnig (Mozarteum Salzburg), Julius Drake (GB), Ian Jones (Royal College of Music London, GB), Nelson Goerner (Genf, CH), Philippe Cassard (Paris, F), Florence Millet (Hochschule für Musik und Tanz Köln, D), John Damgaard (Aarhus, Dan), Diane Andersen (Königliches Konservatorium Brüssel, Be), Arthur Greene (Universität von Michigan in Ann Arbor, USA), Dr. Alexandre Dossin (University of Oregon, USA), Dr.Dorian Leljak (Novi Sad, Serbien), sowie Mariangela Vacatello (Italien) uvm.

www.graustein.com, www.stefangurtner.at

 

Lisa Kilian

Lisa Kilian wurde am 11. November 1986 in Wels (OÖ) geboren. Ihren ersten Cellounterricht erhielt sie im Alter von 5 Jahren am oö Landesmusikschulwerk. Im Alter von 11 Jahren wurde sie in den Vorbereitungslehrgang der Klasse von Prof. Angelica May an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien aufgenommen. Ab 2002 setzte sie ihre Studien an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Georg Baich und am Mozarteum Salzburg bei Heidi Litschauer fort. 2006 maturierte sie am Musikgymnasium Linz und  2014 schloss sie an der Universität Mozarteum Salzburg das Konzertfach-Masterstudium mit Auszeichnung ab.

1998, 1999, 2000, 2003 und 2004 war sie 1. Preisträgerin beim Wettbewerb „ Prima la musica“, 2002 gewann sie den 2. Preis beim „Internationalen Cellowettbewerb Liezen“ und 2004 gewann sie den Kammermusikpreis des „Bösendorfer Wettbewerbs“. 2013 erhielt sie den „Prix Talentis“ des Kiwanis Club Wels Österreich.

Weitere Impulse für ihre künstlerische Tätigkeit erhielt Lisa Kilian bei Meisterkursen von Maria Kliegel, Christoph Richter, Heinrich Schiff , Janis Laurs, dem Altenberg Trio Wien und dem Trio di Trieste.

Als Solistin trat sie u. a. mit dem Symphonieorchester Wels, Ensemble Classico, Orchester des Linzer Musikgymnasiums, Linzer Konzertverein, Orchester der JKU Linz und dem oö Jugendsinfonieorchester auf. Internationale Konzerterfahrung als Kammermusikerin und im Orchester konnte sie bereits in China, Australien, der Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich sammeln.

Als Kammermusikerin ist Lisa Kilian mit dem seit 2012 bestehenden „Fritz-Kreisler-Trio“ aktiv, mit dem sie auf eine rege Konzerttätigkeit in ganz Österreich sowie Unterricht und musikalische Anregungen von namhaften Musikerpersönlichkeiten zurückblickt. 

Seit 2008 unterrichtet sie am oö Landesmusikschulwerk und bereitet seither regelmäßig und erfolgreich Schüler auf  Jugendwettbewerbe vor. 

Seit 2009 ist Lisa Kilian im Bruckner Orchester Linz tätig.

 

Josef Herzer

Josef Herzer wurde am 16.04.1978 als Sohn einer Musikerfamilie in Wien geboren. Seinen ersten Violinunterricht erhielt er im Alter von vier Jahren bei Prof. Christine Winkler. Mit sieben Jahren wurde er an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Graz-Expositur Oberschützen in die Klasse von Ulla Schulz aufgenommen. Zwei Jahre später wechselte er an die Hochschule f. Musik u. darstellende Kunst Wien in die Klasse von Prof. Gerhard Schulz. Mit siebzehn Jahren wurde er als ordentlicher Hörer in die Klasse von Prof. Dora Schwarzberg aufgenommen. 1997 maturierte er am Musikgymnasium Wien und leistete im Anschluß seinen Militärdienst.

2000 absolvierte er seine erste Diplomprüfung mit Auszeichnung und wechselte 2002 in die Klasse von Prof. Josef Hell. Im Rahmen seines Studiums und zusätzlicher Gelegenheiten hatte er Kammermusikunterricht u. a. bei: Erich Höbarth, Peter Matzka, Johannes Meissl, Marialena Fernandes, Theresia Leopold, Werner Hink, David Geringas Zusätzlichen Solounterricht hat er u.a. bei Josef Staar, Hubert Kroisamer, Volkhard Steude, Alice Schoenfeld und Leonid Sorokov genossen.

Josef Herzer war Preisträger bei Jugend musiziert, prima la musica und Finalist beim internationalen Johannes Brahms Wettbewerb. Während seiner Studienzeit war er als Solist, Kammermusiker, Konzertmeister und Tuttist sowohl im In- als auch im Ausland konzertant tätig. 2004 hat er Erfahrung als Substitut der Wiener Staatsoper sammeln können bis er schließlich 2005 als Primgeiger in das Brucknerorchester Linz engagiert wurde. Neben seinem Beruf als Orchestermusiker betätigt sich Josef Herzer bei zahlreichen Gelegenheiten als Kammermusiker in verschiedenen Besetzungen. Josef Herzer kann auf eine jahrelange Unterrichtserfahrung zurückgreifen. Neben Privatschülern bereitet er vor allem Studenten und Kollegen mit Erfolg auf Probespiele vor.

Joomla templates by a4joomla